Biskuittörtchen mit Nuss-Nougat Buttercreme

Dass bei uns der „Tag der Liebe“ nicht großartig mit Geschenken gefeiert wird, habe ich ja bereits im letzten Beitrag schon erzählt. Dieses Jahr bleibt auch gar nicht viel Zeit dafür, denn am Mittwoch steht der runde Geburtstag meines Opas an und dafür muss noch einiges vorbereitet werden. Kleine Aufmerksamkeiten sind natürlich trotzdem immer willkommen und da Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht,  habe ich zum Wochenende schon kleine Törtchen gebacken.

Ich bin ja bekennender Nutella Fan und wenn ich Schokolade esse, dann am allerliebsten eine mit Nougat. Was liegt da also bei der nächsten Kuchenplanung näher, als nicht nur dem lieben Ehemann, sondern auch sich selbst eine kleine Freude zu machen? 🙂

In Kombination mit lockerem Biskuitteig sind die kleinen Törtchen unschlagbar. Sicherlich kein Leichtgewicht, aber darüber machen wir uns jetzt mal keine Gedanken. Außerdem sind sie total schnell fertig, womit man mich ja immer sofort von einem Rezept überzeugen kann. Natürlich darf es auch gerne mal etwas aufwendiger sein. Da mir aber oftmals die nötige Zeit  (und Geduld 😉 ) fehlt, freu ich mich immer umso mehr, wenn etwas einfaches, aber dennoch geschmacklich Tolles bei meinen Experimenten herauskommt. Für die Törtchen habe ich einen Biskuitteig gemacht, der mit Butter hergestellt wird. Also wenn man es genau nimmt, müssten sie dann ja eigentlich Wiener Boden Törtchen heißen. 😉

Für die Zubereitung der Buttercreme brauchst Du Nuss-Nougat, Puderzucker, Eigelb und natürlich Butter. Der Nuss-Nougat sollte gut warm sein, damit er sich leicht unterrühren lässt. Ich hab ihn einfach ein paar Sekunden in der Mikrowelle erwärmt, sodass er die perfekte Konsistenz hatte. Das ganze Rezept gibt es direkt hier zum Nachbacken:

Rezept als pdf

Du brauchst: (Mengenangaben reichen für etwa 8 Törtchen)

  • 4 Eier
  • 200 Gramm Zucker
  • 130 Gramm Butter
  • 100 ml Milch
  • 300 Gramm Mehl
  • 3 TL Backpulver

Für die Nuss-Nougat Buttercreme:

  • 150 Gramm Nuss-Nougat
  • 2 Eigelb
  • 100 Gramm Puderzucker
  • 200 Gramm weiche Butter

zum Verzieren:

  • 200 ml frische Schlagsahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • Kakaopulver

Und so geht’s:

  1. Eier und Zucker mindestens 5 Minuten miteinander verrühren
  2. Butter und Milch zusammen in einem Topf zum Kochen bringen und zur Eier-Zucker Masse geben
  3. Mehl mit Backpulver vermischen und kurz unterheben
  4. Den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verstreichen
  5. bei 200 Grad ca. 15-20 Minuten backen und vollständig abkühlen lassen
  6. Eier  trennen und die beiden Eigelbe mit dem Puderzucker verrühren
  7. Butter geschmeidig rühren und hinzugeben
  8. Nuss-Nougat erwärmen und anschließend unterrühren
  9. Mit einem runden Gegenstand (Glas, kleine Dessertringe etc.) Kreise aus dem Kuchenboden ausstechen und diese einmal halbieren.  Für jedes Törtchen werden drei ausgestochene Böden benötigt.
  10. Nuss-Nougat Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und mit entsprechender Tülle Tupfen auf den Boden spritzen
  11. den zweiten Boden vorsichtig aufsetzen, leicht andrücken und ebenfalls mit Tupfen verzieren
  12. den dritten Boden nun wieder vorsichtig auflegen und mit der steif geschlagenen Sahne Tupfen am äußeren Rand aufspritzen
  13. Die Tupfen vorsichtig mit einem Löffelstiel nach innen verstreichen
  14. dann etwas weiter innen wieder Tupfen aufspritzen und verstreichen
  15. Zum Schluss in der Mitte einen großen Tupfen aufspritzen, mit einem Herzchen oder Ähnlichem verzieren und mit Kakao bestäuben

Tipps:

Wenn du keinen Spritzbeutel hast, kannst Du auch einfach eine kleine Ecke an einem Gefrierbeutel abschneiden, die Sahne reingeben und damit die Tupfen aufspritzen.

Je nachdem welche Größe Dein Gegenstand zum Ausstechen der Böden hat, werden Deine Törtchen natürlich kleiner oder größer. Ich hab kleine Dessertringe mit einem Durchmesser von ca. 7,5 cm verwendet.                                                                                                                       Beim Ausstechen der Böden lässt es sich leider nicht vermeiden, dass noch etwas vom Teig übrig bleibt.  Damit lassen sich allerdings wunderbar mit kleinen Förmchen noch Herzen, Sterne oder Ähnliches ausstechen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.