#7 Spitzbuben

Heute gibt’s das letzte Plätzchen Rezept. Ich wollte ja eigentlich noch mehrere Sorten ausprobieren, allerdings fehlte mir ehrlich gesagt die Zeit dazu. Und essen muss die Plätzchen ja auch jemand. 😉 Im Moment haben wir jedenfalls noch mehr als genug davon.

Deshalb hab ich gestern die Weihnachtsbäckerei mit leckeren Spitzbuben, die mit Johannisbeergelee gefüllt sind, für beendet erklärt. Zumindest für dieses Jahr. 😉

Leider hatte ich vergessen gemahlene Mandeln zu kaufen und musste deshalb Haselnüsse nehmen. Mit Mandeln finde ich die Spitzbuben ehrlich gesagt besser, die sind nicht so „grob“ wie die Haselnüsse und passen irgendwie besser zur Kombination von Fruchtgelee und Puderzucker. So ist das eben, wenn man den Einkaufszettel zu Hause vergisst. Vielleicht sollte ich wirklich mal langsam darüber nachdenken, auf eine App umzusteigen. 😉

Der Teig muss gut gekühlt werden, damit er sich ausrollen lässt (mindestens 1,5 Std.) Man kann ihn auch einfach schon am Abend vorher zubereiten und über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

Rezept als pdf

Du brauchst: (für ca. 50 Plätzchen)

  • 200 Gramm Butter
  • 1 Ei
  • 170 Gramm Puderzucker
  • Mark einer Vanilleschote
  • 300 Gramm Mehl
  • 100 Gramm gemahlene Mandeln
  • ca. 150 Gramm Fruchtgelee (ich nehme immer Johannisbeere)
  • Puderzucker

Und so geht’s:

  1. alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und einen Knetteig herstellen
  2. Teig für mindestens 1,5 Stunden im Kühlschrank aufbewahren
  3. Teig etwa 0,5 cm dick auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen
  4. mit Spitzbuben Ausstechern jeweils „Oberteile“ und „Unterteile“ ausstechen (am besten immer gleich viele 😉 )
  5. bei 180 Grad ca. 12 Minuten backen und abkühlen lassen
  6. Gelee in einem kleinen Topf leicht erwärmen, dann lässt es sich besser verstreichen
  7. Nun die unteren Hälften mit einem Klecks Marmelade bestreichen
  8. und die oberen Hälften der Plätzchen mit Puderzucker bestäuben
  9. die beiden Hälften leicht aufeinander drücken

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.